All about K├╝rbis ­čÄâ

– von der Anzucht bis zur Halloweenlaterne –

W├Ąhrend das Riesengem├╝se in S├╝damerika bereits auf eine 10.000 j├Ąhrige Tradition zur├╝ckblickt, ist es bei uns noch relativ neu im Regal. Seit dem 16. Jahrhundert w├Ąchst er auch hier bei uns auf dem Acker, in unsere Kocht├Âpfe hat der K├╝rbis es aber erst im 20. Jahrhundert geschafft. Am beliebtesten sind wohl die Sorten gelber Zentner, das ist der Riesenk├╝rbis, aus dem ihr die Halloweenfratzen schnitzt und der Hokkaido, der vor allem wegen seiner leichten Handhabung gern verwendet wird. Wir haben in unserem Garten auch Hokkaido, weil wir nur zu zweit sind und der eine gute Gr├Â├če hat (man will ja nicht jedes Mal sieben Liter Suppe kochen). Wie und wo ihr K├╝rbis selber anbauen k├Ânnt, welche Nachbarn er gerne hat, wie ihr ihn pflegt, d├╝ngt, vermehrt und lagern k├Ânnt, lest ihr hier.

Anzucht

Mit der Anzucht von K├╝rbissen k├Ânnt ihr zwischen April und Mai auf dem Fensterbrett beginnen. Ich tendiere immer dazu, viel zu fr├╝h zu starten, aber rei├čt euch lieber zusammen, denn die Sch├╝tzlinge wachsen recht schnell und nehmen dann viel Platz auf dem Fensterbrett in Anspruch. Je nach Wetter w├╝rde ich Mitte-Ende April als Anzuchtszeit empfehlen. Das Saatgut steckt ihr dazu 1-2 cm tief in n├Ąhrstoffarme Anzuchterde. Ich nehme immer gleich recht gro├če Anzuchtt├Âpfe, weil der K├╝rbis so schnell w├Ąchst. Wenn ihr gr├Â├čere T├Âpfe nehmt, k├Ânnt ihr unten normale Gartenerde einf├╝llen und nur die oberen 4-5cm mit Anzuchterde f├╝llen, dann hat der K├╝rbis schon ein N├Ąhrstoff-Starterkit. Nach ungef├Ąhr 8 Tagen sollte sich das erste Bl├Ąttchen zeigen. Ab Mitte Mai k├Ânnen die Z├Âglinge raus. Am besten erst nach den Eisheiligen (ich wei├č wovon ich spreche). 1-2 Wochen vor dem Auspflanzen solltet ihr die Pfl├Ąnzchen tags├╝ber nach drau├čen stellen, damit sie sich ans Klima gew├Âhnen. Wichtig dabei, nicht direkt in die Sonne!

Wenn ihr mehr zu Anzucht wissen wollte, k├Ânnt ihr mal in unserem Pflanzenkindergarten vorbeischauen!

Anbau

K├╝rbisse sind Starkzehrer. Das hei├čt, dass sie relativ viele N├Ąhrstoffe brauchen. Ihr habt von alteingesessenen G├Ąrtnern vielleicht schonmal geh├Ârt, dass man einen K├╝rbis am besten in der N├Ąhe des Komposthaufens parkt. Das kann ich nur best├Ątigen, dort kann er das Sickerwasser des Haufens aufnehmen und ist so bestens versorgt. Bei uns hat sich dieser Platz allerdings nicht bew├Ąhrt, da dort der Schneckenhotspot schlechthin ist. Innerhalb von zwei N├Ąchten waren die kleinen Pflanzen f├Ârmlich niedergemetzelt. Er kann aber auch an jedem anderen Ort gepflanzt werden, sofern ihr ein relativ gesch├╝tztes sonniges Pl├Ątzchen ├╝brig habt. Wobei Pl├Ątzchen vielleicht etwas untertrieben ist, denn K├╝rbisse beanspruchen recht viel Platz f├╝r sich, plant ungef├Ąhr 1,50mx1,50m. Au├čerdem m├Âgen K├╝rbisse eine gute und gleichm├Ą├čige Wasserversorgung. Durch die gro├čen Bl├Ątter verdunstet recht viel Wasser, deswegen solltet ihr hin und wieder gie├čen. Wichtig ist, dass dort vorher keine Starkzehrer standen wie z.B. Tomaten, Kartoffeln, Paprika oder Verwandte des K├╝rbis wie z.B. Zucchini oder Gurke.

Gute NachbarnSchlechte Nachbarn
Bohnen, Mais, ZwiebelGurken, Kartoffeln, Zucchini
hier geht’s zum Artikel zur Mischkultur

Milpa-Beet
Die ÔÇťDrei SchwesternÔÇŁ oder auch das „Milpa-“ bzw. „Indianerbeet“, ist eine uralte Form der Mischkultur, wahrscheinlich auf die Maya oder Azteken zur├╝ckzuf├╝hren.
In so ein Beet pflanzt man Mais, Bohnen und K├╝rbis, wobei jedes Gem├╝se eine bestimmte Aufgabe ├╝bernimmt. Die Pflanzen unterst├╝tzen sich z.B. gegenseitig mit Halt, Schatten und N├Ąhrstoffen. Man muss so ein Beet kaum w├Ąssern, was in unseren D├╝rre-Sommern wirklich ein Segen ist. Auch d├╝ngen braucht man kaum, weil die Bohnen an ihren Wurzeln mit Hilfe von Bakterien Stickstoff binden, welcher dann dem K├╝rbis und dem Mais zur Verf├╝gung steht. Weil alle dieser Pflanzen recht w├Ąrmeliebend sind, solltet ihr so ein Beet erst Ende Mai best├╝cken. Ihr k├Ânnt nat├╝rlich Mais und K├╝rbis auch schon Vorziehen und dann Ende Mai ins Beet pflanzen. Bei Bohnen ist eine Direktsaat zu empfehlen, damit sie gleich gut anwurzeln.

K├╝bel oder Beet?

Leider ist der K├╝rbis nicht die ideale Balkonpflanze. Ich hab das mal versucht und es waren auch kleine K├╝rbisse dran, aber Trockenheit und Mehltau haben dem schnell ein Ende gemacht. Ihr k├Ânnt es aber trotzdem ausprobieren. Ihr braucht einen recht gro├čen Beh├Ąlter, wahrscheinlich mindestens 50 Liter. Vielleicht eine alte Zinkwanne. Unten solltet ihr eine Drainageschicht aus Tonscherben oder Kies einf├╝llen, dar├╝ber ein Vlies legen und dann mit Gem├╝seerde (bio, torffrei) aus dem Baumarkt aufsch├╝tten. Den K├╝rbis dann in die Mitte setzen und regelm├Ą├čig gie├čen. Nehmt lieber eine kleine Sorte wie Butternut oder Hokkaido. Da das Balkong├Ąrtnern ziemlich angesagt ist, gibt es bereits extra-kleine Z├╝chtungen wie zum Beispiel den roten Mini Hokkaido.

Pflege

Meine Philosophie ist, wenn man nicht hinguckt, w├Ąchst es am besten. Beim K├╝rbis ist das manchmal sogar zu viel des Guten. Sollte euer K├╝rbis sich zu breit machen und seine ganze Kraft ins Ranken stecken, k├Ânnt ihr einige Ranken abschneiden, damit er sich auf die Fr├╝chte konzentriert. D├╝ngen k├Ânnt ihr mit Kompost oder verd├╝nnter Brennnesseljauche. Wenn ihr beides nicht habt, tut es auch ein Bio-Gem├╝sed├╝nger. D├╝ngt am besten bei der Pflanzung, z.B. durch Zugabe von Kompost ins Pflanzloch und w├Ąhrend der Fruchtbildung. Damit die Fr├╝chte keine fauligen Stellen bekommen, k├Ânnt ihr ein Brett oder eine Matte darunter legen. In meinem Garten sind die gr├Â├čten Feinde des K├╝rbisses Mehltau und Schnecken.

Mehltau ist hier ohnehin mein st├Ąndiger Begleiter. Zucchini, Gurke und K├╝rbis sind befallen. Ich hab in diesem Jahr zum ersten Mal versucht, die befallenen Bl├Ątter mit verd├╝nnter Buttermilch zu spritzen und das hat auch ganz gut geklappt. Der Mehltau verschwindet davon zwar nicht, aber die Mikroorganismen aus der Buttermilch besetzen die Blattoberfl├Ąche und der Pilz kann sich schlechter ausbreiten. Leider musste ich im Urlaub dann f├╝r drei Wochen unterbrechen und da konnte sich der Mehltau sch├Ân verteilen. Naja zu Krankheiten und Sch├Ądlingen sollten wir vielleicht auch noch mal eine Extra-Folge machen.

Ernten und Lagern

Der K├╝rbis ist reif, wenn er beim Draufklopfen hohl klingt, sagt man zumindest. Wer sich statt auf seine Ohren lieber auf seine Augen verlassen m├Âchte, sollte die Stiele im Blick behalten. Diese verholzen n├Ąmlich und ihr k├Ânnt den K├╝rbis am Stielansatz abschneiden. Lasst also ein gutes St├╝ck Stiel an der Frucht, damit Bakterien und Pilze nicht gleich ins Fruchtfleisch eindringen k├Ânnen. Geht behutsam vor, jede Verletzung beeintr├Ąchtigt die Lagerf├Ąhigkeit. Ein K├╝rbis kann bei 15 Grad gelagert werden. Erntet m├Âglichst sp├Ąt im Herbst, das verl├Ąngert die Lagerzeit. Der Lagerort sollte dunkel und gut durchl├╝ftet sein. Ihr k├Ânnt die K├╝rbisse in luftigen Kisten oder Netzen aufbewahren. Bei diesen Bedingungen halten sie oft monatelang. Wer richtig lange was davon haben will, kann das K├╝rbisfleisch klein schneiden, kurz blanchieren und dann einfrieren.

Vermehrung

Bei K├╝rbisgew├Ąchsen ist das so eine Sache mit der Vermehrung. Wenn ihr den K├╝rbis in einer Gartenanlage anbaut, ist es sehr wahrscheinlich, dass auch eure Nachbarn K├╝rbisse, Zucchini oder Melonen im Garten haben. Wenn so eine dicke Hummel dann erst beim Zierk├╝rbis des Nachbarn war und danach an euren Butternut geht, kann es leicht zu einer Verkreuzung kommen. Das bedeutet, dass die in der Frucht gebildeten Samen in der n├Ąchsten Generation keinen reinen Butternutk├╝rbis mehr hervorbringen. Man kann dem entgegenwirken, in dem man weibliche Bl├╝ten isoliert und dann per Hand best├Ąubt. Wenn ihr das ausprobieren wollt, recherchiert lieber nochmal nach. Ich habe das noch nie ausprobiert. Ich habe schon Samen von gekauften Hokkaidos ausges├Ąt und das hat super funktioniert. Wenn ihr im Laden oder auf dem Markt einen K├╝rbis kauft, stammt der wahrscheinlich von einem gro├čen Feld, auf dem nur Pflanzen derselben Sorte stehen, womit eine Verkreuzung recht unwahrscheinlich ist. Solltet ihr Pech haben und doch keinen reinen K├╝rbis ges├Ąt haben, schmeckt oder seht ihr das. Wenn der K├╝rbis bitter ist, lieber weg damit. Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, kauft lieber Bio-Saatgut beim Fachh├Ąndler, da geht selten was schief. Wir haben auch noch einen ganzen Beitrag zur Vermehrung von Pflanzen, falls ihr dar├╝ber mehr wissen wollt.

Und last but not least

Lieblingsrezepte

K├╝rbis-Gnocchi-Auflauf

  • 300g K├╝rbis (z.B.Hokkaido)
  • 300g Bio-Hack (k├Ânnt ihr nat├╝rlich auch weglassen oder durch euer Lieblings-Protein ersetzen)
  • 400g Gnocchi (frisch bzw. vorgegart)
  • 1 Mozzarella
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100g Cr├Ęme fra├«che
  • 150ml Br├╝he
  • Gew├╝rze Salz, Pfeffer, Curry, Kurkuma, Chilipulver
  • etwas Tomatenmark

Zwiebel hacken und in ├ľl anschwitzen. Das Hackfleisch, falls ihr welches m├Âchtet, zugeben und mitbraten. Mit Gew├╝rzen und Knoblauch abschmecken. Das Tomatenmark zugeben und kurz mitr├Âsten. Die Gem├╝sebr├╝he angie├čen und den in W├╝rfel geschnittenen K├╝rbis zugeben. Deckel drauf und 5 Minuten k├Âcheln lassen.

Danach Cr├Ęme fra├«che und die Gnocchi zugeben, alles gut miteinander vermischen. Alles in eine Auflaufform f├╝llen und den Mozzarella in Scheiben schneiden und dar├╝ber verteilen.

Im vorgeheizten Backrohr bei 180 ┬░C Ober-/Unterhitze ca. 15-20 Minuten backen.

K├╝rbissuppe

  • 1 Hokkaido
  • 3 Kartoffeln
  • 3 M├Âhren
  • 2 ├äpfel
  • 1-1,5 l Gem├╝sebr├╝he
  • 1-2 Zwiebeln
  • 200g Frischk├Ąse (optional)

Gem├╝se kleinschneiden, wobei ihr euch nicht zu viel M├╝he geben m├╝sst, denn am Ende wird p├╝riert. ├ľl in einem gro├čen Topf erhitzen und darin die gew├╝rfelte Zwiebel anschwitzen. Dann das K├╝rbisfleisch, die M├Âhren, Kartoffeln und ├äpfel dazugeben und kurz mit anbraten. So viel Gem├╝sebr├╝he dazu geben, dass das Gem├╝se gut bedeckt ist. Das ganze dann ca. 15 Minuten kochen. Etwas abk├╝hlen lassen, eventuell mit weiteren Gew├╝rzen abschmecken und dann p├╝rieren. Zum Schluss dann den Frischk├Ąse einr├╝hren.

Dieses Basisrezept k├Ânnt ihr beliebig abwandeln und nach eigenem Gusto erweitern. Lasst es euch schmecken!

geteiltes Wissen ist doppeltes Wissen...
Print this page
Print
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

2 Replies to “All about K├╝rbis ­čÄâ”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.