Putzen ohne Chemiekeule

DIY-Reinigungsmittel mit wenigen Zutaten

Wasser ist unser höchstes Gut. Wir leben glücklicherweise an einem Ort, an dem man das Leitungswasser gefahrlos trinken kann. Zumindest noch. Unser Wasser ist nitrat-belastet, enthält Mikroplastik und muss immer aufwändiger geklärt werden. Damit wir unseren Einfluss darauf möglichst klein halten, wollen wir heute über Putzmittel reden!

Jeder von euch hat diesen Schrank, diese Kammer, diese Kiste voll mit Putzmitteln. Eins für die Scheiben, eins gegen Kalk, eins für die Glaskeramik, eins für die Kloschüssel… Für jede Oberfläche gibt es ein Extra-Reinigungsmittel, dabei kann man mit wirklich wenigen Zutaten selber effektive Allzweck-Reiniger herstellen, die ungefährlich für Umwelt, Haustiere und Kinder sind.

Vor- und Nachteile selbstgemachter Putzmittel

Klar haben DIY-Mittel auch Nachteile, aber die gibt es ja bei herkömmlichen Reinigern auch. Selbstgemachte Reiniger haben zum Beispiel nur eine begrenzte Haltbarkeit, zumindest einige. Wer also kein Putzteufel ist, sollte lieber kleine Mengen herstellen. Außerdem benötigt man Zeit für die Herstellung. Es ist nicht damit getan, einfach in den Supermarkt zu gehen und zuzugreifen. Aber z.B. das Kastanien-Mittel, welches wir euch später vorstellen, lässt sich in ziemlich kurzer Zeit herstellen. DIY-Mittel riechen übrigens nicht so stark wie herkömmliche Reiniger, ob das ein Vor- oder Nachteil ist, muss wohl jeder für sich entscheiden.

Selbstgemachtes Putzmittel

  • ist besser für die Umwelt +
  • spart Plastik +
  • riecht nicht +/-
  • benötigt Zeit zur Herstellung –
  • ist begrenzt haltbar –

Wie geht Putzmittel?

Reinigungsmittel sind aus verschiedenen Komponenten aufgebaut, die je nach Zweck unterschiedlich miteinander kombiniert werden. Ihr kennt das vielleicht schon von Baukasten-Waschmitteln.

  • Tenside: Lösen  Verschmutzungen, die schwer wasserlöslich sind, wie Fett und Öl. Viele Tenside werden auch heute noch synthetisch aus Erdölverbindungen hergestellt. Wir verwenden in unseren selbst hergestellten Putzmitteln natürliche Tenside wie z.B. Tenside aus Kernseife, Olivenseife, Kastanien
  • Scheuermittel: Entfernen feste Verunreinigungen durch Scheuern (z.B. Sand, Salz, Kaffeesatz, Natron etc.)
  • Säuren: Entfernen Verschmutzungen wie Kalk, in unseren Reinigern können das z.B. Essig oder Zitronensäure sein
  • Basen: Entfernen Fette und Öle, wir verwenden z.B. Natron und Soda
  • Bleichmittel: zum Entfärben von Verschmutzungen und zur Desinfektion; z. B. Wasch-Soda, Salz, Sonne
  • Duftstoffe: Damit alles fein riecht, wir verwenden natürliche ätherische Öle

Da wir hier zum Teil mit ätzenden oder reizenden Substanzen arbeiten, solltet ihr lieber Handschuhe tragen und gut auf die Augen aufpassen. Verwendet die Komponenten möglichst nicht unverdünnt.

Easy-Peasy-Allzweckreiniger

  • 200ml Essig (5% Säuregehalt)
  • 300ml Wasser
  • ein paar Tropfen Zitrusöl

Alles Zusammenrühren und in eine Sprühflasche füllen. Für eine längere Haltbarkeit könnt ihr destilliertes oder abgekochtes Wasser nehmen. Für ein Reinigerkonzentrat, welches ihr zum Beispiel ins Wischwasser gebt, könnt ihr das gleiche Rezept verwenden und einfach Essigessenz (20-30% Säuregehalt) anstelle von Essig verwenden.

Öko-Spüli

  • 50g geraspelte Kernseife
  • 1l Wasser
  • ein paar Tropfen ätherisches Öl

Geraspelte Seife und Wasser in einen Topf geben und unter Rühren erhitzen. Wenn alle Seifenflocken aufgelöst sind, abkühlen lassen und dann das ätherische Öl hinzugeben

Geschirrspülpulver

Wer lieber das Gerät für sich arbeiten lässt, kann ohne viel Aufwand Geschirrspülpulver herstellen.

  • 150g Natron
  • 50g Salz (grobkörnig)
  • 50g Zitronensäure (Pulver)
  • ein paar Tropfen ätherisches Öl

Alles zusammenmixen und pro Waschgang ca. zwei Esslöffel des Pulvers in die Maschine geben.

Wunderwaffe Kastanie

Zum Schluss noch mein persönlicher Liebling, die Kastanie. Mit ihr kann man sowohl Wäsche waschen, als auch einen Ruck-Zuck-Superreiniger herstellen.

  • 6-8 Kastanien
  • 300-500ml Wasser

Viertelt die Kastanien mit einem scharfen Messer, gebt sie in eine Schüssel und übergießt das Ganze mit kochendem Wasser. Nach etwa einer halben Stunde könnt ihr die Flüssigkeit pur oder verdünnt verwenden.

Ich putze damit vorallem im Garten, weil man rumkleckern kann wie man will, ohne sich Sorgen machen zu müssen, dass Pflanzen und Umwelt schaden nehmen.

geteiltes Wissen ist doppeltes Wissen...
Print this page
Print
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.